Hier erhalten Sie aktuelle Informationen zur Corona-Krise

Kostenlose Corona-Schnelltests in Plankstadt

© Volker Seitz

Sie bieten auch kostenlose Corona-Tests für alle an?

Dann melden Sie ihr Angebot mit Name, Adresse und Webadresse sowie den regelmäßigen Testzeiten bitte an sabine.zeuner@plankstadt.de
Die Angaben werden hier als Information für die Bürger und im telegram der Gemeinde kommuniziert. 

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnung

gültig ab 16. September 2021 (1,037 MB)

AUF EINEN BLICK  (383,3 KB)

Covid-19-Dashboard Rhein-Neckar-Kreis

Tagesaktuelle Daten zu Inzidenzwerten und den Infektionszahlen

FALLZAHLEN


DASHBOARD Desktopversion


DASHBOARD Mobile Version

Fragen und Antworten zu Selbst- und Schnelltests

MERKBLATT "Mein Selbsttest ist positiv - Was muss ich jetzt tun?" (420,1 KB)

WEITERE INFORMATIONEN zur Corona-Verordnung und den Änderungen

Welche Nachweise müssen Geimpfte und Genesene vorlegen?

Geimpfte müssen einen Nachweis für einen vollständigen Impfschutz vorlegen – zum Beispiel den gelben Impfpass. Je nach Impfstoff bedarf es ein oder zwei Impfungen für einen vollständigen Schutz. Seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Zusätzlich darf man keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Dazu gehören Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust.

Genesene benötigen den Nachweis für einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Auch hier gilt zusätzlich, dass die Freiheiten nur für Menschen ohne Covid-19-typische Krankheits-Symptome gelten.

LINK zur Seite des BUNDESJUSTIZMINISTERIUMS

Was ist offen, was geschlossen

LISTE der offenen und geschlossenen Einrichtungen und Aktivitäten ab 24. April 2021 (253 KB)

Das Land Baden-Württemberg hat die Corona-Verordnung bis zum 16. Mai verlängert.

Zusätzlich setzt die Landesregierung mit der Anpassung der Corona-Verordnung die geplanten Änderungen des Infektionsschutzgesetzes bereits vor dessen Inkrafttreten um.

Damit ergeben sich ab dem 19. April 2021 folgende Änderungen:

Schulen:

- Grundsätzlich gilt für alle Klassenstufen: Wechselunterrichtsmodelle plus Testpflicht. Beim
  Wechselunterricht muss gewährleistet sein, dass die Abstände eingehalten werden und sich
  die unterschiedlichen Lerngruppen nicht begegnen.

- Inzidenzunabhängige Testpflicht für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte im Präsenzbetrieb.

- In Stadt- und Landkreisen, in denen die 7-Tages-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen
  über 200 über liegt, muss am übernächsten Tag auf Fernunterricht umgestellt werden. Die
  Notbetreuung in den Jahrgangsstufen 1 bis 7 sowie die Abschlussklassen und die
  Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) G und K sind hiervon weiterhin
  ausgenommen.

- Die Testpflicht gilt auch für den Besuch der Notbetreuung.

Kitas, Kindergärten und Kindertagesbetreuungen:

- dürfen in Stadt- und Landkreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz über 200 nur noch Notbetreuung anbieten.

Des Weiteren gelten in Stadt- und Landkreisen, in denen an drei aufeinanderfolgenden Tagen die 7-Tage-Inzidenz über 100 liegt ab dem übernächsten Tag folgende zusätzliche zu den bereits in Baden-Württemberg geltenden Regelungen:

- Verschärfte Kontaktbeschränkungen:

  Treffen sind nur noch mit den Angehörigen des eigenen Haushalts und einer weiteren nicht zum Haushalt
  gehörenden Person erlaubt. Die Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 14 Jahre zählen dabei
  weiterhin nicht mit. Die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts ist von dieser Einschränkung
  nicht betroffen.

Von 21 bis 5 Uhr gelten verpflichtende Ausgangsbeschränkungen. Die Wohnung oder Unterkunft darf nur für die folgenden Zwecke verlassen werden:

-  Zur Abwendung einer Gefahr für Leib, Leben oder Eigentum, insbesondere eines medizinischen oder
   veterinärmedizinischen Notfalls oder anderer medizinisch unaufschiebbarer Behandlungen.

- Für Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, der Rechtspflege
  oder der Daseinsfürsorge oder -vorsorge dienen, sowie Veranstaltungen und Sitzungen der Organe,
  Organteile und sonstigen Gremien der Legislative, Judikative und Exekutive sowie Einrichtungen der
  Selbstverwaltung einschließlich von Erörterungsterminen und mündlichen Verhandlungen im Zuge von
  Planfeststellungsverfahren.

-  Versammlungen nach Artikel 8 Grundgesetz.

- Veranstaltungen von Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften sowie Veranstaltungen
  bei Todesfällen.

- Zur Berufsausübung, soweit diese nicht gesondert eingeschränkt ist, der Ausübung des Dienstes oder
  des Mandats, der Berichterstattung durch Vertreterinnen und Vertreter von Presse, Rundfunk, Film und
  anderer Medien.

- Zur Wahrnehmung des Sorge- oder Umgangsrechts.

-  Zur unaufschiebbaren Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen oder Minderjähriger oder der Begleitung Sterbender.

- Zur Versorgung von Tieren, bspw. Gassi gehen.

- Aufgrund ähnlich gewichtiger und unabweisbarer Gründe.

Bau- und Raiffeisenmärkte müssen schließen.

Click&Collect bleibt für die geschlossenen Einzelhandelsbetriebe auch in der Notbremse weiterhin möglich.

Wettannahmestellen müssen für den Publikumsverkehr schließen.

Für den nicht zu schließenden Einzelhandel gilt: Auf den ersten 800 Quadratmetern (m²) Verkaufsfläche
darf sich pro 20 m² Verkaufsfläche nur ein Kunde aufhalten. Darüber hinaus darf sich nur ein Kunde
pro 40 m² Verkaufsfläche aufhalten. In einem Ladengeschäft mit 600 m² Verkaufsfläche dürfen sich
also maximal 30 Kundinnen und Kunden aufhalten. Bei 1.200 m² Verkaufsfläche wäre das Limit bei
50 Kundinnen und Kunden erreicht (800 m² = 40 Kundinnen und Kunden + weitere 400 m² = 10 Kundinnen
und Kunden).

Sport darf im Freien und geschlossenen Räumen nur noch kontaktlos alleine, zu zweit oder mit den
Angehörigen des eigenen Haushalts ausgeübt werden. Auf weitläufigen Sportanlagen wie Golfplätzen
oder Reitplätzen können auch mehrere Gruppen individualsportlich aktiv sein, wenn ausgeschlossen ist,
dass sich die Gruppen untereinander begegnen.

Wer Friseurdienstleistungen wahrnehmen möchte, braucht den Nachweis eines tagesaktuellen negativen
COVID-19-Schnelltests, einer Impfdokumentation oder einen Nachweis einer bestätigten Infektion
im Sinne des § 4a der Corona-Verordnung.

Weitere Anpassungen der Corona-Verordnung:

- Definitionen für geimpfte und genesene Personen (§ 4a)

- Anpassungen bei den Testpflichten in unterschiedlichen Bereichen für geimpfte und genesene Personen.

Hilfe für die Seele in der Coronazeit

des Landes Baden-Württemberg

Die Corona-Pandemie begleitet uns nun seit einem Jahr und stellt unser gesamtes Leben auf den Kopf. Zahlreiche Regeln und Maßnahmen schränken unseren Alltag ein. Die Flut an beunruhigenden Meldungen schlägt uns aufs Gemüt und wir machen uns Sorgen um unsere Zukunft. Wie schaffen wir es, mit der psychischen Herausforderung umzugehen und wo finden wir Hilfe, wenn wir nicht mehr weiterwissen?

HILFE für die SEELE

Hier kann man sich auf das Coronavirus SARS-CoV-2 testen lassen

LINK zur Coronakarte der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg

Ansprechpartner in Notsituationen

  • Notruf und Beratung für sexuell misshandelte Frauen und Mädchen Mannheim
    Spezialisierte Beratungsstelle für alle Fragen zum Thema sexualisierte Gewalt gegen Mädchen und Frauen
    Erreichbar Montag bis Freitag
    Tel. 0621/10033
    www.maedchennotruf.deteam@maedchennotruf.de
  • Kinderschutzzentrum Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis
    Beratungsstelle für alle, die mit dem Thema Gewalt gegen Kinder und Jugendliche konfrontiert sind.
    Erreichbar Montag bis Freitag
    Tel. 06221/7392-132
    Es wird auch Beratung per Video angeboten.
    www.awo-heidelberg.deKinderschutz-Zentrum@awo-heidelberg.de
  • Psychologische Beratungsstelle für Erziehungs-, Paar- und Lebensfragen der Ev. Kirche in Mannheim
    Informationen für Familien und Ratsuchende, Hilfe und Entlastung durch Fachkräfte
    Erreichbar Montag bis Freitag
    Tel. 0621/280 00 287
    Es wird auch Beratung per Video angeboten.
    Mailberatung über Homepage.www.pb.ekma.de

  • Elterntelefon Deutscher Kinderschutzbund
    Beratungsangebot für Eltern - kostenlos, anonym und vertraulich.
    Erreichbar Montag bis Freitag
    Tel. 0800/1110550
  • Kinderschutzbund Mannheim
    Beratung für Kinder, Jugendliche und Familien.
    Erreichbar Montag bis Freitag
    Tel. 0621/22011
    www.kinderschutzbund-mannheim.deinfo@kinderschutzbund-mannheim.de
  • Interventionsstelle für Männer Heidelberg
    Für Männer, die Unterstützung zur Deeskalation schwieriger Familiensituationen wünschen.
    Erreichbar Montag bis Freitag
    Tel. 06221/600101
    Videositzung per Skype möglich
    www.fairmann.orginfo@fairmann.org

  • Männer-Notruf Heidelberg
    Für Männer, die Gewalt erfahren oder erfahren haben.
    Erreichbar Montag bis Freitag
    Tel. 06221/6516767
    Videositzung per Skype möglich
    www.fairmann.orginfo@fairmann.org 

  • Das Jungentelefon (neu) Heidelberg
    Eigene Telefonzeit für Jungen, die Gewalt erfahren oder erfahren haben
    Erreichbar Montag bis Freitag jeweils 14-15 Uhr
    Tel. 06221/6516767
    Videositzung per Skype möglich
    www.fairmann.orginfo@fairmann.org

  • Netzwerk Frühe Hilfen und Kinderschutz Heidelberg
    Auf der Homepage der Stadt Heidelberg finden Sie viele Hilfsangebote, die Sie, wo immer Sie Bedarf wahrnehmen, an Familien weitergeben können:
    https://www.heidelberg.de/hd/erreichbarkeit+sozialer+einrichtungen+in+heidelberg.html

  • Beratungs- und Koordinierungsstelle Psychosoziale Notfallversorgung Rhein-Neckar - BeKo RN
    Beratung von Betroffenen von hoch belastenden Ereignissen für Mannheim, Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis
    Erreichbarkeit siehe Internetseite (AB vorhanden)
    Tel. 06221/7392-116 
    mail@beko-rn.dewww.beko-rn.de