Rathaus und Bürgerbüro

ein Einblick in den Stand der Bauarbeiten

Hell und weitläufig zeigt sich der künftige Trausaal. © Sabine Zeuner

Die Fensterbänke sind gesetzt, die Schallschutzdecke gehängt, die Schienen für die Trennwände sind angebracht – überall im Rathaus-Alt- und Neubau wird gearbeitet, Bürgermeister Nils Drescher und Bauamtsleiter Andreas Ernst zeigen bei einem Rundgang, wie weit die Um- und Neubaumaßnahmen gediehen sind.

Bürgermeister Nils Drescher (rechts) und Bauamtsleiter Andreas Ernst zeigen unter anderem die Fensterbänke im Rathaus. © Sabine Zeuner

Fassaden gestrichen

Von außen zeigt sich der Anbau bereits in den dezenten Farbtönen, die an die Rathaus-Optik vergangener Zeiten erinnern. Desgleichen ist das umgewidmete ehemalige Sparkassengebäude bereits in den gleichen Farbtönen angelegt, dort bekommt das barrierefreie Bürgerservice-Zentrum mit Bürgerbüro und Bürgeramt sein Domizil. Die Innenräume im Rathaus und Anbau sind bereits mit Schallschutzdecken versehen, die Beleuchtung teilweise bereits installiert, alle Wände sind gestrichen – hell und mit der passenden Beleuchtung angenehm zu akzentuieren. Die Fensterbänke sind gesetzt sowie die Verankerungen für die Trennwände etwa im Bereich des Kämmereiamtes im Erdgeschoss des Anbaus angebracht. „Man sieht den Fortschritt“, so Bürgermeister Nils Drescher beim Rundgang zufrieden, mittlerweile sei auch ein Fliesenleger im Haus, so dass auch hier die Arbeiten weitergehen. Im künftigen Trausaal ist die Wirkung der hellen Decke in Einklang mit den Sprossenfenstern und dem, zur Zeit der Aufnahmen noch abgedeckten, Boden offensichtlich. Einen Umzug vom Container am Festplatz ins Rathaus avisiert Drescher für Mai 2022.

Im neuen Bürgerservice-Zentrum in der Wilhelmstraße 1 wirkt die indirekte Beleuchtung einladend. © Sabine Zeuner

Barrierefreies Bürgerservice-Zentrum

Offen und freundlich umfängt den Gast der Eingangsbereich zum neuen Bürgerbüro in der Wilhelmstraße 1. In weiten Bögen geschwungen ist die Decke mit indirektem Licht versehen, an den Zugängen zu den Büros für insgesamt 12 Mitarbeiter und Berater, die zu Sprechstunden anwesend sein werden, sehen auf den ersten Blick futuristisch aus, spenden jedoch angenehmes Licht. Viel Tageslicht fällt durch das neue Fenster zum Hof der Eisdiele in den Bereich, wo drei Bedientresen stehen werden. Im Hintergrund ist hier bereits die Verkabelung zu sehen. Direkt nach dem Eintreten treffen die Bürger an einen Empfangstresen, von wo aus sie den entsprechenden Mitarbeitern und Services zugeleitet werden. Das Ordnungswesen und Beratungsdienste für Pflege, Energieberatung und mehr, werden zu Sprechstundenzeiten vor Ort erreichbar sein. Im Besprechungsraum bleibt das Wandbild von Heinz Friedrich, einst für die Sparkasse kreiert, erhalten. Laut Architekt sei mit der Fertigstellung des Bürgerbüros Ende Januar 2022 zu rechnen, so Nils Drescher. Ein schrittweise Test aller notwendigen Features und der sukzessive Umzug der Mitarbeiter aus Bürgeramt und Bürgerbüro ist danach vorgesehen. 

Die Schallschutzdecken sind installiert und sorgen für angenehme Atmosphäre. © Sabine Zeuner
An manchen Stellen sind die Decken noch offen; gut zu erkennen sind die Leitungen, die dort verlaufen. © Sabine Zeuner
Ein Blick im Bürgerbüro in den Gang mit beidseitig angeordneten Büroräumen. © Sabine Zeuner 
Das Kunstwerk, das der Schwetzinger Künstler Heinz Friedrich für die Sparkasse angefertigt hatte, bleibt im Besprechungsraum erhalten. © Sabine Zeuner