Das Banner hängt, dort stehen © Sabine Zeuner

„Wir halten durch“ ist die Botschaft von Bürgermeister Nils Drescher an alle Plänkschter, die derzeit auf einem Banner am eingerüsteten Gemeindezentrum und Plakaten am Straßenrand zu lesen ist. Das Coronavirus fordert extreme Disziplin von allen: „Es ist nicht einfach diese einzuhalten, aber zwingend notwendig“, unterstreicht Drescher, die Restriktionen, deren Einhaltung täglich von der Ordnungsbehörde kontrolliert werden. Er lobt in diesem Zusammenhang, dass sich „der weit überwiegende Teil der Bevölkerung“ an die Auflagen hält. „Größtmöglicher Schutz aller ist das Ziel, das mit dem geltenden Kontaktverbot verbunden ist – halten wir uns daran, ist diese schwierige Zeit hoffentlich bald zu Ende“, motiviert Drescher durchzuhalten. Zeitgleich sagt der Bürgermeister mit der Aktion allen „Danke“, die dafür sorgen, dass unser „Leben in Plankstadt“ weiterläuft: „Den vielen Spontanhelfern, den Mitbürgern, die Abstand halten, damit Nähe beweisen und Achtsamkeit für die Mitmenschen, zolle ich großen Respekt“, bekräftigt Drescher. Derzeit sind 11 Fälle Infizierter in Plankstadt bekannt, die Zahl ist in den letzten Tagen stark gestiegen.

Hilfe von „Mensch zu Mensch“
Im Ort gibt es zahlreiche Angebote, die dabei unterstützen die Wohnung nicht verlassen zu müssen, was gerade für die Risikogruppen als Gesundheitsschutz elementar ist. Damit noch mehr Menschen diese direkt kontaktieren können sind seit 1. April im gesamten Ortsgebiet Plakate mit den wichtigsten Informationen zu sehen. Ein großes Banner am eingerüsteten Gemeindezentrum zieht zudem die Blicke an. „Wir wollen helfen, deshalb nehmen Sie bitte alle unsere Hilfe von Mensch zu Mensch an“, ermutigt Nils Drescher „Plankstadt hilft“, die Nachbarschaftshilfe, unter: 2006-56 oder 0172/2 76 57 53 anzurufen. Ein Team aus Verwaltungsmitarbeitern hat bereits mehrere Einkäufe erledigt und den Bestellern kontaktfrei zugestellt. „Wir erhalten viel Dank von den Menschen“, berichtet Ewelina Bejcar von der Helfermannschaft, deren Stimme am Servicetelefon den Anrufern bestens bekannt ist. Seit 30. März koordiniert die Gruppe die Fahrten des Bürgerbusses, der zum „RufBus“ umgestellt wurde. Auf telefonische Bestellung fährt der Bus Einzelpersonen von Ort zu Ort damit Sicherheitsabstände aber auch eine gewisse Art der Mobilität gewahrt bleiben. Täglich von 8 bis 16 Uhr, für den Bürgerbus auch samstags von 10 bis 12 Uhr ist das Telefon besetzt. Die Helfer bitten um rechtzeitige Anmeldung.

Banner und Plakat. © Sabine Zeuner

Liefererliste online
Zur Unterstützung des örtlichen Gewerbes bietet die Gemeinde auf der Homepage: www.plankstadt.de eine Liste aller örtlichen Lieferdienste. Wer noch nicht eingetragen ist, gleich was er liefert oder zur Abholung bereitstellt, kann sich bei Bernhard Müller melden, der den Eintrag dann vornimmt. Müller ist per E-Mail: bernhard.mueller@plankstadt.de oder telefonisch: 2006-25 zu erreichen. Frisches Obst und Gemüse, Putenprodukte, Fisch, griechische Spezialitäten, unverpackte Lebensmittel, Dampfnudeln und Manufaktur-Leckereien aus der Pfalz sowie frische Langos und Baumkuchen bietet der Wochenmarkt. Seit letzter Woche gibt es dort auch wieder frische Schnittblumen und Topfpflanzen von „Die Blume“, die schon in der Anfangszeit des Marktes zu den Standbetreibern gehörte. Wöchentlich donnerstags von 14 bis 18 Uhr ist Markt auf dem Festplatz.

Regional und lecker
„Nutzen Sie, was unser Ort Ihnen bietet, sich regional zu versorgen oder hier gekochtes, leckeres Essen geliefert zu bekommen. Bleiben Sie bei Laune, genießen Sie bei einem Spaziergang unsere schöne Feldflur, kaufen Sie die ersten Spargel und bitte bleiben Sie freundlich gegenüber Ihren Mitmenschen, damit wir gemeinsam diese besondere Zeit überstehen“, appelliert Nils Drescher.