Wünsche erfüllen ist einfach...

...mit der Wunschkugel-Aktion

Kugel
Christbaumkugel. © A. Strottner

Mit der Wunschkugel den ältesten Mitbürgern eine Freude machen
Die Senioreninitiative Plankstadt (SIP) initiiert eine Wunsch-Erfüllungs-Aktion. „In den letzten Wochen des Jahres dürfen sich die ältesten Bürger aus Plankstadt etwas wünschen“, erklären Anneliese Strottner und Martina Mehrer von der SIP. Nicht das neue Auto, die neue Waschmaschine sind Ziele der Aktion: „Es geht um kleine Herzenswünsche, die wir mit Hilfe der SIP und den Plankstadter Bürgern erfüllen wollen“, klären die beiden Frauen auf. Oft sind es nicht die materiellen Wünsche, eher eine gemeinsame Aktion, wie einen Kaffee trinken zu gehen, den Einkauf zu erledigen, einen Spaziergang zu machen oder ein Ausflug zum Rhein. Etwas, was man nicht mehr alleine bewältigen kann, wie Mithilfe bei der Grabpflege und Neubepflanzung im Frühjahr wären Ideen. Manche Kleinigkeit ist für den Beschenkten eine große Sache, die ihm das Leben schönt oder erleichtert – dafür ist die Wunschkugel da.
 

Gedanken des Miteinanders stärken
Ziel ist es, den weihnachtlichen Gedanken des Miteinanders zu stärken und selbst erleben zu können, wie schön es sein kann, anderen eine kleine Freude zu machen. Es sind damit keine Verpflichtungen verknüpft, aber vielleicht entstehen bleibende Verbindungen. Jedenfalls steht fest, dass mit der Aktion etwas nicht Alltägliches geschieht und eine schöne Erinnerung auf beiden Seiten bleibt.

Wünsche werden gesammelt
Ab sofort werden Wünsche gesammelt. Und so geht es: im Bürgerbus, im Rathaus, in der Bücherei und an weiteren Punkten werden Formulare zum Wünschen ausgelegt. In die gedruckte Weihnachtskugel schreibt man seinen Wunsch. Unterhalb der Kugel befinden sich Linien, auf denen der Name, die Adresse und Telefonnummer eingetragen werden. Ausgefüllt bringt man das komplette Formular ins Rathaus. Kontaktdaten werden nicht veröffentlich, der Datenschutz bleibt gewahrt. Die einzelnen Wunschkugeln werden ausgeschnitten, mit einer Nummer versehen, laminiert und bis zum 2. Dezember gesammelt. Die Aktion startet an diesem Tag mit der Rathaus-Adventskalendereröffnung um 17 Uhr. Dann werden die anonymisierten Wünsche, der Abschnitt mit den Kontaktdaten bleibt im Rathaus verwahrt, an einem Weihnachtsbaum aufgehängt. Jeder Mitbürger, der gerne einen Wunsch erfüllen würde, kann sich eine Kugel aussuchen, diese abhängen und damit ins Rathaus kommen. Dort wird der Kontakt zum Wünschenden hergestellt. „Hoffentlich werden mit der Hilfe vieler Menschen die Wünsche vieler wahr“, freuen sich die SIPler auf die Unterstützung bei der Aktion: „Wir hoffen auf eine große Beteiligung von beiden Seiten und sind gespannt, wie die Aktion ankommt.“

Den Vordruck als Download finden Sie hier (395,3 KB)