Kerwe traditionell gefeiert

Vier Tage Rummel und viel Spaß

Karussell
Das Karussell drehte sich ohne Unterlass. © Sabine Zeuner

Vier Tage lang stand Plankstadt im Zeichen der Kerwe. Auf dem Rummelplatz drehten sich Karussell und Autoscooter. Zur Eröffnung gab es Freibier zum Abschluss einen Familientag mit ermäßigten Preisen und einer Freifahrt von Kerweplatz-Beschicker Stefan Bunk für die Kerweschlumbeln und ihre Begleiter vom PCC und der Wärtschaft. Das Wetter spielte mit, etliche Plankstadter nutzten den Festplatz als Ziel eines Spaziergangs, der dann bei Langosch oder Wurst, Lebkuchenherz und Schaumkuss endete. Mit großem Trauergefolge traten „Wärtschina I.“ und „Narrina IX. von Planka“ ihren letzten Weg an. Auf der Gänsweid dankte ihnen der PCC-Vorsitzende Hans-Peter Rossrucker für ihre Präsenz, bevor die Insignien der Kirchweih in Flammen aufgingen. Die Trauer war groß, doch siegte die Vorfreude auf die Wiederauferstehung der Kerwe im Oktober 2020.

  • Kerweeröffnung mit PCC-Chef Hans-Peter Rossrucker. © photoreisser
  • Vor dem Fassanstich sind alle versammelt. © photoreisser
  • Der PCC ist stark vertreten bei der Kerweeröffnung. © photoreisser
  • Bürgermsiert Nils Drescher und IG-Vereins-Chef Dieter Böhm beim Fassanstich. © photoreisser
  • Süßwaren
    Zum Rummel gehört Süßes. © Sabine Zeuner
  • Autoscooter fahren macht viel Freude. © Sabine Zeuner
  • Zwei Kerweschlumbeln gab es in diesem Jahr. © Sabine Zeuner
  • Der PCC bei der Abschiedsrede an die Kerwe-Insignien. © Sabine Zeuner
  • Der Trauermarsch endet mit der Verbrennung der "Kerwe". © Sabine Zeuner