Aus Porto wird Spende

Finanzspritze für Bürgerbusverein

Bürgerbus
Vierbeiner Chester fährt mit Herrchen Götz Junk am Montagvormittag den Bürgerbus. © Gemeinde Plankstadt

"Ein Projekt wie den Bürgerbus haben wir noch nie unterstützt", zeigte sich Willi Parstorfer Konzessionsmanager der Netze BW begeistert von der Möglichkeit innerhalb Plankstadts längere Strecken komfortabel zu überbrücken. Zur Spende in Höhe von 1047,15 Euro kam es, weil sehr viele Plankstadter die Möglichkeit nutzten die Zählerstände per Internet an die EnBW zu übermitteln: "Dadurch wurde Porto für analoge Übermittlung in der genannten Höhe gespart", so Parstorfer. Das Geld soll den Kommunen wieder zugutekommen, wird üblicherweise an soziale Einrichtung oder Kindergärten übergeben.

Spende für Wartung
Der unerwartete "Zuschuss" kommt beim Verein bestens, der den Bürgerbus von Montag bis Samstag mit ehrenamtlichen Fahrern betreibt. "Wartung und Unterhalt unseres Busses kosten regelmäßig Geld", erklärte der Vorsitzende des Bürgervereins, Werner Wohlfahrt. Rund 100 000 Kilometer sei man in den vergangenen dreieinhalb Jahren schon gefahren, fast 40 000 Fahrgäste seien transportiert worden: "Im Durchschnitt 1 400 Leute pro Monat", freute sich Heiner Wolf aus dem Lenker-Team. Pünktlich um 9.14 Uhr fuhr der Bus an die Haltestelle am Rathaus, die Fahrgäste stiegen aus: eine Mutter mit Kinderwagen, zwei Personen mit Rollator. Fahrer Götz Junk hatte seinen Hund "Chester" mit dabei und berichtete von vielen Fahrgästen zum Wochenstart.   

Innovatives Projekt
Bürgermeister Nils Drescher attestierte dem Bürgerbus: "Das ist das innovativste Projekt der Gemeinde, mit dem weniger mobile Menschen am täglichen Leben teilnehmen können. Mit dem Bus erreichen sie auch in die entferntesten Ecken des Ortes, können einkaufen, zum Arzt kommen und somit möglichst lange selbstbestimmt in der eigenen Wohnung leben." Die an diesem Montagvormittag äußerst lukrative Pause für den Bürgerbus ist vorbei, für Götz Junk und Hund "Chester" geht es weiter auf die nächste Tour, Nils Drescher erhielt noch seinen Einsatzplan, denn auch das Gemeindeoberhaupt gehört zum Fahrerpool des Bürgerbusvereins und lenkt am Samstag den Bus.