Jeder Stuhl ein Zeichen

Plankstadt ist bei der Aktion der Diakonie Württemberg anlässlich der Europawahl und des Weltflüchtlingstages dabei

Ein kreativ ausgestalteter Stuhl als "Platz für Asyl".
Ein kreativ ausgestalteter Stuhl als "Platz für Asyl". © Gemeinde Plankstadt

Ein (Sitz-)Platz mit Symbolcharakter

Symbolisch stehen 925 kreativ ausgestaltete Stühle beim Aktionstag am 15. Mai, ab 12 Uhr auf dem Marktplatz in Stuttgart. Sie stellen den „Platz für Asyl“ in unserer Gesellschaft (be-)greifbar dar. Die Aktion der Diakonie Württemberg soll Emotionen transparent zeigen, die Betroffene und an der Integration der Geflüchteten Beteiligte in den Kunstwerken ausdrücken. Der Stuhl wurde als Sinnbild für den Ort, an dem Asyl gewährt wird, gewählt.





Asylstuhl hat Tradition

Dieser hat eine Tradition und Geschichte: Ein besonderes Beispiel hierfür ist der „Betzinger Asylstuhl“, der sich heute in der Evangelischen Mauritiuskirche im Reutlinger Stadtteil Betzingen befindet. Sinn der mittelalterlichen Asylstätten war, Menschen vor willkürlicher Gewalt zu schützen und eine Behandlung nach Recht und Gericht zu gewährleisten. In diesem Sinne spiegeln die 925 Stühle der Ausstellung das Engagement für Asylsuchende in Deutschland wider. In Plankstadt haben der Asylkreis und die Integrationsbeauftragte der Kommune eine gemeinsame Aktion gestartet. Zusammen mit der Kunstpädagogin Anja Rathmann wurde ein gestifteter Stuhl umgestaltet. 


Menschenwürde als Fokus

Die Gemeinschaftsaktion brachte einen in freundlich gelb-pistazie-farben grundierten Holzstuhl mit dunkelblauer Sitzfläche hervor. Mit schillernden Glitzersteinen ist die bunte Vielfalt der Nationen dargestellt, stilisierte „Menschen“ stehen für die verschiedenen ethnischen Gruppen, die sich die Hände reichen für ein friedvolles Miteinander. Unter der großen Überschrift „Menschenwürde“ wurde das Konzept entwickelt, das letztendlich sichtbar die offene Frage stellt: „Würde Menschen…?“, die man vervollständigen könnte: „…interessieren, was mit der Menschwürde passiert?“ Eine Antwort geben die Kunstschaffenden auf der Rückseite des Stuhls selbst: „Sehr verehrte Menschenwürde, es wäre schön, die Menschen in Europa würden dich an einen sicheren Platz begleiten.“ Ein Satz, der zum Nachdenken anregen soll und dies sicher beim Betrachter innerhalb der Installation auf dem Stuttgarter Marktplatz auch auslöst.