Bürger für Bürger - Spendenübergabe an Notgemeinschaft

Vereine spenden für Notgemeinschaft
"Bürger für Bürger" ist das Motto beim alljährlichen Weihnachtsmarkt. Aus ihrem Erlös spenden die Vereine für die Notgemeinschaft der Gemeinde. Von links: Bürgermeister Nils Drescher, Karin Beran (KKS), Manfred Berger (Chorgemeinschaft), Thea Fritz (Hausfrauen), Bernhard Beran (KKS), Uschi Schwarz (Landfrauen), Meinrad Gund (Chorgemeinschaft), Karin Markert (Landfrauen), Stephan Frauenkron (Hauptamtsleiter), Gottfried Sauter (Verwaltung).  © Gemeinde Plankstadt

Weihnachten ist lang vorbei und doch gibt es noch ein Geschenk an Bürger, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Insgesamt 3641,01 Euro wurden von den am letzten Weihnachtsmarkt beteiligten Hausfrauenverein, Schützenverein, Landfrauenverein, Chorgemeinschaft und Jugendzentrum jetzt an Bürgermeister Nils Drescher an die Notgemeinschaft übergeben. 

Bürgermeister Nils Drescher freute sich über die hohe Summe, die dort, wo das Geld wirklich knapp ist, weiterhelfen wird: „Ein tolles ehrenamtliches Engagement“, adressierte er sein Lob an die Vereine. Gottfried Sauter kümmert sich seitens der Verwaltung darum Mitbürgern in schwierigen Situationen zu helfen, individuell, etwa mit einem Zuschuss für den Ersatz einer Waschmaschine oder einen Eimer Farbe für dringende Renovierungsarbeiten, die die Privatkasse sprengen würden.
 
Die Gemeinde hilft
„Es sind immer Beträge im überschaubaren Rahmen, die jedoch sehr weiterhelfen“, schildert er, dass die wenigsten Menschen sich selbst melden wenn etwa die Rente nicht ausreicht für besondere Belastungen. „Es ist oft stark Scham behaftet, wenn man keine Sozialleistungen empfängt und durch die sozialen Raster fällt“, weiß Sauter, dass es Menschen in derartigen Situationen auch in Plankstadt gibt. Dann würden Ärzte, Nachbarn oder aufmerksame Bürger sich bei ihm melden: „Nur dann können wir seitens der Gemeinde helfen.“ Umso wichtiger ist den Topf gefüllt zu halten für ernste Notfälle. 

Spendenbereitschaft hoch
Obgleich der 24. Weihnachtsmarkt 2018 unter wenig positiven Vorzeichen stand: Nieselregen und die kurz vorher stattgefundene Polizeiaktion beschäftigten die Menschen, war der heimelige Markt sehr gut besucht. Auf dem Rathausplatz rund um den großen Tannenbaum kam eine schöne Stimmung auf, die sich jetzt in der gespendeten Summe widerspiegelt. In diesem Jahr wird der Weihnachtsmarkt übrigens 25 Jahre alt – Anlass für einige Besonderheiten und Überraschungen, die die Gemeinde mit den Vereinsvertretern noch erarbeiten wird. Fest steht, dass es ein kleines Rahmenprogramm geben soll.